Couverts en argent Henry van de Velde modèle I cuillère à moka

Cuillère à moka Art Nouveau, Conception: Henry van de Velde vers 1902, modèle I, Argent 800, Monogramme du propriétaire Herbert et Hanni Esche

Prix sur demande
N ° d'article 4126
Denes-Szy Logo Actuellement pas disponible

Couverts en argent Henry van de Velde modèle I cuillère à moka

Cuillère à moka Art Nouveau
Conception: Henry van de Velde vers 1902, modèle I.
Longueur 10,9 cm
Argent 800
Poinçons: 800 et poinçon d’artiste Henry van de Velde
Monogramme du propriétaire Herbert et Hanni Esche
Table en argent de la maison d’Esche Chemnitz vers 1905
Etat: très bon compte tenu de son âge


Henry van de Velde Silber Besteck Modell I Mokkalöffel,
MOKKALÖFFEL
Entwurf: Henry van de Velde um 1902, Modell I
Länge 10,9 cm
Silber 800
gemarkt: 800 und Henry van de Velde Signet
Besitzermonogramm Herbert und Hanni Esche
Tafelsilber aus dem Haus Esche Chemnitz ca.1905
Zustand: altersgemäß sehr gut

Herbert Eugen Esche [1874 – 1962], Chemnitzer Textilunternehmer und Mitinhaber der damals gerade expandierenden Strumpffabrik Esche, und seine Frau Hanni Esche beauftragen 1902 den in Deutschland noch wenig bekannten belgischen Künstler Henry van de Velde mit dem Bau und der Einrichtung der Villa Esche am Rande von Chemnitz. Sowohl die Architektur als auch das Mobiliar, die Wandverkleidungen, die Beleuchtung, das Speiseservice und Essbesteck bis hin zum Familienmonogramm wurden von Henry van de Velde entworfen und bilden so gleichsam ein Gesamtkunstwerk, das eine Etappe auf van de Veldes Suche nach dem „neuen Stil“ verkörpert und dem er selbst eine exponentielle Bedeutung beimaß.

Literatur: Reinhard W. Sänger (Saenger), Das deutsche Silber-Besteck: Biedermeier, Historismus, Jugendstil (1805-1918) Seite 208-215
Literatur: Grotkamp-Schepers, Barbara und Sänger, Reinhard W.: Bestecke des Jugendstils, Bestandskatalog des Deutschen Klingenmuseums Solingen. Stuttgart 2000. S.52. Abb. 21
Literatur: T. Foehl / A. Neumann: Henry van de Velde. Raumkunst und Kunsthandwerk. Ein Werkverzeichnis in sechs Baenden. Klassik Stiftung Weimar 2009. Band 1: Metallkunst, Metallkunst, Nr. I.3.1.48

Literatur: Daenens, Lieven, Design museum Gent; History and collections (2007) – Abbildungen:
Zahnstocher Halter, Toothpick holder, Tandenstokerhouder van verzilverd koper, van Henry van de Velde (1863-1957), ca.1905 Seite 80.
Hummergabel, Lobster pick, Zilveren Kreeftenvork van Henry van de Velde (1863-1957), voor Theodor Müller, Weimar (Duitsland), ca.1900, Seite 82.
Silber Besteck, Fischbesteck, Aufschnittgabel, Zilveren bestekonderdelen van Henry van de Velde (1863-1957), ca.1903, Seite 83.
Doppelgewürzhalter mit Salzlöffel in Silber, Zilveren specerijenset van Henry van de Velde (1863-1957), ca.1905, Seite 85.
Porzellan, Porseleinen serviesonderdelen van Henry van de Velde (1863-1957), voor Meissener Porzellanmanufaktur, 1903-1904, Seite 78. Porzellan Sauciere, Brötchenteller, Eßteller, Muster Peitschenhieb in Kobalt Blau
Für Möbel: Seite 76 ff. Seiete 79. Eetkamer van padoek uit de woning De Craene-Van Mons in Brussel, van Henry van de Velde (1863-1957) ca.1898

Weiterführende Literatur: Henry van de Velde: Geschichte meines Lebens. Piper Verlag, München 1962. Online zu lesen auf der Internetpräsenz digitale Bibliotheek for de Nederlandse letteren

Artikel über Henry van de Velde anlässlich des 150. Geburtstages: http://www.szecessziosmagazin.com/magazin9/henryvandevelde150.php

Stichwort: Sterling Silber Tafelbesteck, Silberbesteck

Vergleichsstücke befinden sich in folgenden Sammlungen:
Virginia Museum of Fine Arts: https://www.vmfa.museum/collections/search-collections/?keyword=Velde
Gemeente Museum, Den Haag, Niederlande: Jardiniere
Münchner Stadtmuseum, Sammlung Angewandte Kunst, Henry van de Velde, Karl Theodor Müller, Teeservice, um 1905, Silber. sechs-teilig
Dallas Museum of Art, dort Tafelmesser, Tafellöffel, Tafelgabel
oder London V&A Besteck Nr.1, Henry van de Velde
Das Museum of Modern Art beherbergt eine der weltweit bedeutendsten und einflussreichsten Sammlungen moderner und zeitgenössischer Kunst. Henry Clemens van de Velde Lobster Fork
MET New York: Zwei verschiedene Stühle (Bloemenwerf), Jardiniere ca.1902, in Silber
Siehe auch in der Sammlung Rijkmuseum, Amsterdam, Niederlande: Portret Henry van de Velde, 1906, Edvard Munch, 1906
Ebenfalls in der Sammlung des Rijksmusem Amsterdam, Niederlande zu finden: Teller –
Bord van porselein, beschilderd met zweepslag-decor in onderglazuurblauw. Het bord is gemerkt.
Vaas van steengoed met rode en gele glazuur naar ontwerp van Henry van de Velde, 1902. Gemerkt met ingegrifte handtekening van HANKE en gestempeld merk van Van de Velde.
Weitere Stücke im The collection of Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam, Niederlande: Saftkrug und Vase

Henry van de Velde Silber Besteck Modell I Mokkalöffel,
MOKKALÖFFEL
Besteck “Modell I”, Entwurf für den Großherzog von Weimar 1902, Ausführung Koch & Bergfeld Bremen für Theodor Müller Weimar 1903, Silber gest. 800, Künstlersignet

Sie haben Fragen zum Objekt? Nehmen Sie KONTAKT mit uns auf!

Gerne kümmern wir uns um Ihre Wünsche, klicken Sie bitte weiter oben rechts auf SIE HABEN FRAGEN? oder ganz oben rechts auf KONTAKT.
Oder besuchen Sie unsere Geschäftsräume während der Öffnungszeiten.

Finden Sie weitere Objekte auf unserer Produktseite!

Sind Sie damit einverstanden, dass Google Daten über die Nutzung dieser Website erhebt? Persönliche Daten werden dabei NICHT gespeichert. Bin NICHT einverstanden!

Formulaire de contact

Je suis d'accord que mes coordonnées peuvent être stockées et utilisées pour contacter et répondre à mon message via Dénes Szy Kunsthandel.

Formulaire de contact

Je suis d'accord que mes coordonnées peuvent être stockées et utilisées pour contacter et répondre à mon message via Dénes Szy Kunsthandel.

Formulaire de contact

Je suis d'accord que mes coordonnées peuvent être stockées et utilisées pour contacter et répondre à mon message via Dénes Szy Kunsthandel.

Formulaire de contact

Je suis d'accord que mes coordonnées peuvent être stockées et utilisées pour contacter et répondre à mon message via Dénes Szy Kunsthandel.