Orivit Koeln Jugendstil Zinn Bilderrahmen 2716

780,00

(differenzbesteuert nach §25a UStG.)


Art.Nr. 0816
Denes-Szy Logo 1 Artikel vorhanden

Orivit Koeln Jugendstil Zinn Bilderrahmen 2716

Orivit Koeln Jugendstil Zinn Bilderrahmen 2156. Art Nouveau Aufstell – Foto-, Bilderrahmen, Metall, Britannia-Metall, Zinn, Original Patina.

Orivit Bildrahmen, Fotorahmen Nr. 2156, Fa. Orivit AG, Köln um 1900
Gemarkt am Rücken mit Firmenmarke „ORIVIT“ sowie Modellnr. 2156 (Nr. falsch) ist aber #2716
Orivit Metall Fassung / Britannia Metall
Maße: Höhe 14 cm x Breite 8,8 cm, Bildfläche ca. 8,5 x 5,4 cm
Zustand: schöner, gepflegter Originalzustand

“ORIVIT” war zunächst ein Warenzeichen der Bronze- und Metallwarenfabrik Ferd. Hub. Schmitz in Koeln Ehrenfeld und avancierte 1900 zum Firmennamen.
Weitere Produkte der Firma waren auf der Weltausstellung in Paris 1900 zu sehen.

Jugendstil Liebhaber, insbesondere die von Orivit Erzeugnissen, werden begeistert sein beim Besuch des Kreismuseums Zons – zwischen Köln und Düsseldorf -, welches eine bemerkenswerte Sammlung,
wenn nicht die größte in Europa, an Jugendstil-Zinn bereithält. Ein Muss!

Achtung ! Suche Orivit Katalog von 1905! Auch Nachträge.

Katalog für die Weltausstellung Paris 1900, ‘ORIVIT MÉTAL’ 14 Avenue de L´Opéra Paris – Exposition Universelle Paris 1900 – Médaille d´Or, Seite 43
Literatur: Franzoesischer Katalog Orivit M
Literatur: Orivit Silberkatalog
Literatur: ORIVIT Zinn des Jugendstils aus Köln ; die Bestände der Sammlung Gertrud Funke-Kaiser, des Kreismuseums Zons,
des Rheinischen Freilichtmuseums und Landesmuseums für Volkskunde, Kommern, des Kölnischen Stadtmuseums und der Sammlung H. G. Klein, Köln 1992. Abbildung
Ebenfalls in dem Artikel: Sammlerjournal 21. / 1992, Nr.6 – ORIVIT Zinn des Jugendstils aus Köln

Weiterführende Literatur:
Literatur: Spurensuche: Friedrich Adler zwischen Jugendstil und Art Deco, Stuttgart 1994
Literatur: Art Nouveau domestic metalwork from Württembergische MetallwarenFabrik. the english catalogue 1906. Antique Collector’s Club 1988
Literatur: Erlesenes aus Jugendstil und Art Déco, Die Sammlung Giorgio Silzer, Ausstellungskatalog Grassi Museum, Museum für Kunsthandwerk 1997
Literatur: Kwint, Jan C.G., Urania , Maastricht 1903-1910. First Dutch factory of objects of art in metal, Culemborg 2002.
Literatur: Sehnsucht nach Form – Friedrich Adler, Christian Metzger, Wolfgang von Wersin und ihre Meisterstücke in Zinn (Regensburg, [Selbstverl.], 2003)
Literatur: Pese, Claus, Jugendstil aus Nürnberg, Kunst, Handwerk, Industriekultur, Stuttgart 2007
Literatur: Koch, Michael: Meisterwerke des Jugendstils im bayerischen Nationalmuseum München, Hrsg. Eikelmann, Renate 2010, Arnoldsche. Abb. Seite 100
Literatur: Dietrich, Gerhard; Wagner, Eckard: KAYSERZINN. Engelbert Kayser. Jugendstil-Zinn aus Köln. Ausstellungskatalog. Museum für Angewandte Kunst Köln 2011,
Literatur: Orivit Zinn des Jugendstils aus Köln. Die Bestände der Sammlung Gertrud Funke-Kaiser, des Kreismuseums Zons, des Rheinischen Freilichtmuseums und Landesmuseums für Volkskunde, Kommern, des Kölnischen Stadtmuseums und der Sammlung H. G. Klein, Koeln 1992.
Literatur: KERSSENBROCK-KROSIGK, Dedo von: Metallkunst der Moderne. Bröhan-Museum. Landesmuseum für Jugendstil, Art Deco und Funktionalismus (1889-1939).
Literatur / Artikel: Büchner, Dieter, „Alles Schöne, was man so braucht“ Das historische Warenarchiv der WMF in Geislingen an der Steige. Veröffentlicht in : Denkmalpflege in Baden-Württemberg
1 | 2018. Dr. Dieter Büchner, Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Dienstsitz Esslingen

Weitere Objekte, Zinn-Objekte des Herstellers Orivit Zinn-Giesserei, Ferdinand Hubert Schmitz, Köln-Ehrenfeld in der Sammlung MAK Wien – Objekte

Ein vollständiges Tee-, Kaffeeservice Nr. 55 mit Tablett in Sterling Silber, befindet sich auch in der Sammlung des Rijksmuseums, Amsterdam Niederlande: Theeservies bestaande uit een warmwaterkan, theepot, suikerpot, melkkan en presenteerblad, Orivit, c. 1905

Haben Sie Fragen zu dem Objekt? Nehmen Sie gerne KONTAKT mit uns auf!

“Das Angebot der Firma Ferdinand Hubert Schmitz in Paris [Pariser Weltausstellung 1900] ist in der zeitgenössischen Berichterstattung am umfangreichsten dokumentiert. Der Messestand fiel auf und wurde allgemein gewürdigt und abgebildet. Dr. Max Osborn hebt die Gestaltung des Standes mit Möbeln der Kölner Firma Heinrich Pallenberg lobend hervor: “Die Austellung von Ferdinand Hubert Schmitz in Cöln zeichnet sich durch den Geschmack aus, mit dem die kostbaren Erzeugnisse dieser Firma aufgestapelt sind. Die Nische ist ein idealer kleiner Juwelierladen. Ihre Holzarchitektur läßt die Fabrikate, die Schalen und Schüsseln und Vasen, die schönen Arbeiten aus Gold und Email, ganz besonders bestechend hervortreten. Der Spiegel, dessen Holzumrahmung einzelne Glieder über die Glasscheibe entsendet, die sich dann in Tischhöhe zu einem Konsolbrett verdichten, die Wanddekoration mit dem prächtigen Zimmerbrunnen, der Tisch und der gut aufgebaute Silberschrank, das alles erscheint wie Theile eines Wohnraumes und bewirkt, dass die ausgestellten Gegenstände ganz anders zur Geltung kommen als in den, solche Gesichtspunkte meist ausser Acht lassenden, landläufigen Laden-Arrangements.””

(>>…Ein idelaer kleiner Juwelierladen<< Die Kölner Firma Orivit auf der Weltausstellung Paris 1900. von Helene Blum-Spicker. Sonderdruck aus dem Wallraf-Richartz-Jahrbuch, Band LXI, Köln 2000, S. 218-219.)

Helene Blum Spicker schreibt in Ihrem Aufsatz: Ein idealer kleiner Juwelierladen. Die Kölner Firma Orivit auf der Weltausstellung Paris 1900:
“Von der Modellnummer 2497 bis 2599 wird die weitere Zinnproduktion der Firma Orivit geprägt durch Vasen, Jardinieren, Übertöpfe, Bowlen, Weinkannen und Cakesdosen aus geschliffenem Kristallglas, geätztem oder geschnittenem Überfangglas, bemalten Fayencen oder Steingut und glasierten Keramiken und Emailgefäßen mit Metallfassungen. Ein Drittel dieser Gesamtproduktion wurde auf der Weltausstellung in Paris gezeigt. Die Spitzenstücke (Orivit 2564-2569) warben am Eingang und in der Mitte des Messestandes für die technisch-metallurgischen und gestalterischen Neuerungen, die Ferdinand Huber Schmitz in die Zinnproduktion eingeführt hatte: Die Oberflächenveredelung durch Vergolden und Versilbern und zusätzliche farbliche Gestaltung der Ornamente durch transparente und irisierende Lacke und die Betonung der Faßwaren, das heißt die Verbindung des veredelten Zinns mit Gefäßkörpern aus andere Materialien. Die Herkunft der Fayencen wird von Wagner ohne Beweisführung mit “Villeroy & Boch, Mettlach” angegeben. Lediglich das Fayenceservice (Orivit 2525 ff.) hat Zeichen, die auf Villeroy & Boch hinweisen. Nur für ein Emailgefäß (Orivit 2574, eine Vase) gibt es im Firmenkatalog von 1904 einen Hinweis auf einen Zulieferer: Echt Ungar. Email “Rapoport”. Weitere Lieferungen durch den Budapester Goldschmied Jakab Rapoport an die Firma Orivit werden durch ein Emailgefäß im Museum für Angewandte Kunst in Budapest wahrscheinlich, das in Größe und Form mit dem Übertopf (2576) in Emailausführung in deutschem Privatbesitz identisch ist.”

Das Buch, ORIVIT, Zinn des Jugendstils aus Köln erschien 1992. Es Wurde lange Zeit behauptet die Orivit Ära endet mit den Produktionsnummer #2662. dh. 1904. Dies erscheint mir aber nicht Richtig. Die Orivit AG wurde 1905 von der WMF übernommen. Dies als Folge der immensen Investitionen in die Huber-Presse, dessen Produktion, dessen allein Vertrieb, aber auch wegen der Kosten der Weltausstellung St.Louis 1904 und der missglückten Präsentation der Huber-Presse eben dort mit dem damit verbundenen Negativschlagzeilen.
Im vorher genannten Buch sind Kataloge von P 1904 aber auch P 1906 berücksichtigt mit Nachträgen von 1906/01, 1906/01 und N 06.
Natürlich sind Originale Orivit Kataloge äußerst selten. Wie ein Kürzlich aufgetauchtes Original 541-4 von 1906 zeigt, existierten bereits 1906 – statt 1904 bis #2662. – , Nummern #2700 bis #2997 ; #3020 bis #3022 ; #5001 bis #5554 ; Die Nachträge von 1906 konnten hier nicht berücksichtigt werden.
Ein Katalog von 1905 konnte bislang nicht gefunden werden.
Es erscheint für wenig Wahrscheinlich, dass die WMF innerhalb kürzester Zeit (Bis Erscheinen des Katalogs 1906) die ORIVIT Produktpalette um 300 Modelle hätte erweitern können.
Daher ist es eher wahrscheinlich und richtig, dass ein großer Teil der Objekte noch unter ORIVIT Regie entstanden sind.
Die ORIVIT Massiv Silber Reihe wurde jedoch nach der Übernahme nicht weiter fortgeführt.

Orivit Jugendstil Koeln Zinn Bilderrahmen 2154

Orivit Koeln Jugendstil Zinn Bilderrahmen 2154. Art Nouveau Aufstell – Foto-, Bilderrahmen, Metall, Britannia-Metall, Zinn, Original Patina.

Gerne kümmern wir uns um Ihre Wünsche, klicken Sie bitte weiter oben rechts auf SIE HABEN FRAGEN? oder ganz oben rechts auf KONTAKT.
Oder besuchen Sie unsere Geschäftsräume während der Öffnungszeiten.

Finden Sie weitere Objekte auf unserer Produktseite!

Das könnte dir auch gefallen …

Wir erstellen Ihnen gerne ein unabhängiges Wertgutachten. Schreiben Sie uns.

Hiermit erkläre ich mich EINVERSTANDEN im Einklang mit der neuen EU DSGVO, dass meine Kontaktdaten gespeichert und zur Kontaktaufnahme bzw. Beantwortung meiner Nachricht durch Dénes Szy Kunsthandel genutzt werden dürfen.

Wir erstellen Ihnen gerne ein unabhängiges Wertgutachten. Schreiben Sie uns.

Hiermit erkläre ich mich EINVERSTANDEN im Einklang mit der neuen EU DSGVO, dass meine Kontaktdaten gespeichert und zur Kontaktaufnahme bzw. Beantwortung meiner Nachricht durch Dénes Szy Kunsthandel genutzt werden dürfen.

Wir erstellen Ihnen gerne ein unabhängiges Wertgutachten. Schreiben Sie uns.

Hiermit erkläre ich mich EINVERSTANDEN im Einklang mit der neuen EU DSGVO, dass meine Kontaktdaten gespeichert und zur Kontaktaufnahme bzw. Beantwortung meiner Nachricht durch Dénes Szy Kunsthandel genutzt werden dürfen.

Wir erstellen Ihnen gerne ein unabhängiges Wertgutachten. Schreiben Sie uns.

Hiermit erkläre ich mich EINVERSTANDEN im Einklang mit der neuen EU DSGVO, dass meine Kontaktdaten gespeichert und zur Kontaktaufnahme bzw. Beantwortung meiner Nachricht durch Dénes Szy Kunsthandel genutzt werden dürfen.