KPM Royal Berlin China Design Friedlaender Halle pattern Tea cup

Trude Petri, KPM Berlin, Burg Giebichenstein Halle, porcelain Tea CUP on saucer from the Service Hallesche Form with gold ring decor

Price on request
Item No. 2698
Denes-Szy Logo Currently not available

KPM Royal Berlin China Design Friedlaender Halle pattern Tea cup, Tea cup on saucer, Pattern: Halle shape with gold ring decor Design: Marguerite Friedlaender 1930/31, Trude Petri [decor] Execution: KPM Berlin, Germany, Burg Giebichenstein brand! Height cup 5.5 cm, diameter saucer 15.5 cm Mid Century Modern KPM Royal Berlin China Design Marguerite Friedlaender 1930 Trude Petri dekor form Burg Giebichenstein Halle pattern gold ring decor tea cup Germany BAUHAUS. Literature: Schaulade 7 (1931) Fig. p.216 HISTORY: The year 1918 marks the end of the monarchy. The Emperor goes into exile. The KPM becomes the State Porcelain Manufactory. 1918-1988 From 1988 the manufactory is again renamed the Royal Porcelain Manufactory, Berlin GmbH


KPM Berlin M. Friedlaender Teetasse auf Ut Hallesche Form,

TEETASSE auf UNTERTASSE,
Hallesche Form mit Goldringdekor
Muster: Halle, Goldringedekor
Entwurf: Marguerite Friedlaender 1930/31, Trude Petri [Dekor]
Ausfuehrung: Staatliche Porzellan Manufaktur Berlin, KPM Berlin, Germany,
Marken: Zeptermarke, roter Reichsapfel, schwarze Burg Giebichenstein Marke, schwarze Malermarke
Porzellan, glasiert; Gold, mattpoliert, Standringe glanzvergoldet
Höhe Tasse 5,5 cm, Durchmesser Untertasse 15,5 cm
— 1 Inch (Zoll) = 2,54 Zentimeter —
Literatur: Schaulade 7 (1931) Abb. S.216

Hallesche Form, Goldringe im GRASSI Museum Leipzig

Marguerite Friedlaender [Lyon 1896 – 1985 Guerneville, Kalifornien], deutsch-englische Keramikerin und Porzellan Designerin. 1919-1925 lernte und arbeitete sie am Bauhaus, machte 1926 ihre Meisterprüfung in Höhr-Grenzhausen, um danach bis 1933 an der Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein, Halle, zu lehren. Dabei hatte sie als erste deutsche Töpfermeisterin die Leitung der Keramikabteilung inne. Gleichzeitig arbeitete Sie für die KPM Berlin, für die Sie 1929 das Service “Halle” entwarf. Unmittelbar nach Machtübernahme der Nazis verlor sie ihre Arbeit und emigrierte zunächst in die Niederlande, dann in die USA, fortwährend als Keramikerin arbeitend. So wurde sie für ihre 1937 für die Niederländische Regierung entworfene Auftragsarbeit, das “Five a clock” Teeservice auf der Weltausstellung in Paris 1937 mit einer Silbermedaille ausgezeichnet. (Friedlaender, Marguerite)

HISTORIE:
Das Jahr 1918 markiert das Ende der Monarchie. Der Kaiser geht ins Exil.
Die KPM wird zur Staatlichen Porzellan-Manufaktur. 1918-1988
Ab 1988 wird die Manufaktur wieder umbenannt in Königliche Porzellan Manufaktur, Berlin GmbH.
Ausführliche Historie siehe https://www.kpm-berlin.com/manufaktur/kpm-geschichte/

Weiterführende
Literatur: Treskow, Irene von: Die Jugendstil-Porzellane der KPM. Bestandskatalog der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin 1896-1914, München 1971 (Materialien zur Kunst des 19. Jahrhunderts, 5),
Literatur: Mundt, Barbara: 40 Jahre Porzellan. Siegmund Schütz zum 80. Geburtstag. Berlin 1986
Literatur: Berliner Porzellan vom Jugendstil zum Funktionalismus 1889 -1939, hrsg. v. Bröhan-Museum, Ausstellung, Berlin, Bröhan-Museum, 1987, Berlin 1987,
Literatur: Jarchow, Margarete: Berliner Porzellan im 20. Jahrhundert. Hamburg 1988
Literatur: Porzellan. Kunst und Design 1889 bis 1939. Vom Jugendstil zum Funktionalismus, bearb. v. Karl H. Bröhan, Berlin 1993 (Bestandskatalog des Bröhan-Museums, Bd. 5, 1),
Literatur: Um 1909, Porzellan aus Berlin, Meissen, Nymphenburg, – Ausstellungskatalog – Eine Ausstellung zum 90jährigen Bestehen des Hetjens-Museums, Düsseldorf 1999
Literatur: Jacobsen, Hans-Peter: Marguerite Friedlaender-Wildenhain, Den eigenen Vorstellungen Gestalt geben, Gera 2009.
Literatur: Lust auf Dekor – KPM-Porzellan zwischen Jugendstil und Art Deco. Die Ära Theo Schmuz-Baudiß, hrsg. v. Tobias Hoffmann / Claudia Kanowski, Ausstellung, Berlin, Bröhan-Museum, 2013 / 2014, Köln 2013
Literatur: Schaulade 7 (1931) Abb. S.216
Weitere Stücke in der Sammlung: The Wolfsonian—Florida International University: Teapot, model no. 13944, Hallesche Form, 1929, with decoration Goldringe

KPM Berlin M. Friedlaender Teetasse auf Ut Hallesche Form,

Gerne kümmern wir uns um Ihre Wünsche, klicken Sie bitte weiter oben rechts auf SIE HABEN FRAGEN? oder ganz oben rechts auf KONTAKT. Oder besuchen Sie unsere Geschäftsräume während der Öffnungszeiten.

Finden Sie weitere Objekte auf unserer Produktseite!

 

Sind Sie damit einverstanden, dass Google Daten über die Nutzung dieser Website erhebt? Persönliche Daten werden dabei NICHT gespeichert. Bin NICHT einverstanden!

We will be pleased to provide you with an independent valuation. Write us please.

I hereby agree that my contact data may be stored and used to contact me / answer my message by Dénes Szy Kunsthandel.

We will be pleased to provide you with an independent valuation. Write us please.

I hereby agree that my contact data may be stored and used to contact me / answer my message by Dénes Szy Kunsthandel.

We will be pleased to provide you with an independent valuation. Write us please.

I hereby agree that my contact data may be stored and used to contact me / answer my message by Dénes Szy Kunsthandel.

We will be pleased to provide you with an independent valuation. Write us please.

I hereby agree that my contact data may be stored and used to contact me / answer my message by Dénes Szy Kunsthandel.