Artist
Darmstadt Artists' Colony

Current products from Darmstadt Artists' Colony

Viennese art nouveau silver pot, 800s, head of diana

Secessionist mocha, coffee pot with diana head hallmark for 800 silver, Vienna 1900, Mz.:AB Symbolism

Round Art Nouveau table, Darmstadt artists’ colony 1900, probably Olbrich

Table / side table with inlays, Art Nouveau furniture, Design: probably Josef Maria Olbrich, Darmstadt around 1905, Various fruit woods, mother-of-pearl inlays, elaborate inlay work, carvings

Art Nouveau side table J. M. Olbrich Darmstadt artist’s colony 1900

Side table from a music room, Art Nouveau furniture, Design: Josef Maria Olbrich around 1905, Sycamore wood with fine wood veneer, blackened feet, elaborate inlay work

Olbrich, music room chair, Art Nouveau

Joseph Maria Olbrich german Art Nouveau Music Room Furniture, Chair, Mathildenhöhe, Darmstadt 1900

Peter Behrens Rueckert Mainz Art Nouveau silver letter opener

Letter opener, German Art Nouveau silver, Design: Peter Behrens (1868-1940), 1902, Execution: Silberwarenfabrik M. J. Rueckert, Mainz Germany 1902, silver 800

Bernhard Hoetger Bronze Sculpture L’enfant au cerceau

Bernhard Hoetger, L’enfant au cerceau – Girl with hoop, bronze w / brown patina, Paris ca. 1902

The Habgians greed ceramic figure Bernhard Hoetger Darmstadt Laeuger Karlsruhe

Bernhard HOETGER: FIGURE THE HABGIANS (greed). Darmstadt artist colony, majolica Figure from the cycle LIGHT AND SHADOWS, designed ca. 1911/12.

The Light ceramic figure Bernhard Hoetger Darmstadt Laeuger Karlsruhe

Majolica Figurine “The Light” or “Bonze des Humors” from the cycle “Light and dark sides”, Design: Bernhard Hoetger ca. 1911/12 for the redesign of the
sycamore grove of the Darmstadt artists’ colony
Signed KTK of the Tonwerke Kandern, on the left arm titled “Licht”

Bernhard Hoetger Kandern ceramic figure of the stinginess

Bernhard Hoetger Kandern Germany XXL ceramic Art Nouveau figure of the meanness, stinginess ca. 1912

Artist
Albertus, GundorphAlbini, FrancoAmberg, AdolphArgy Rousseau, GabrielAshbee, Charles RobertBach, ElviraBarth, ArthurBehn, FritzBehrens, PeterBernadotte, SigvardBianconi, FulvioBindesbøll, ThorvaldBonato, VictorBraque, GeorgesBugatti, CarloChampion, TheoChristiansen, HansCihlarz, WolfgangClarenbach, MaxDarmstadt Artists' Colonyde Feure, GeorgeDelapchier, Louis-Marie-JulesDell, ChristianDitzel, NannaDufrène, MauriceDupagne, ArthurEckhoff, TiasEisenloeffel, JanFabricius, PrebenFaerch, KnudFontana, LucioFriedlaender, MargueriteGaillard, A.Gallé, ÉmileGradl, MaxGrieshaber, HAPGrosjean, CharlesGrosz, GeorgeGrust, TheodorGuimard, HectorGundlach-Pedersen, OttoHabich, LudwigHadzi, DimitriHansen, Karl GustavHaugaard, HjordisHeckendorf, FranzHentschel, KonradHentschel, RudolfHoetger, BernhardHoffmann, JosefHuber, PatrizHundertwasser, F.Jacobsen, ArneJensen, JorgenKaerner, TheodorKastholm, JorgenKnox, ArchibaldKohlhoff, WilhelmKoppel, HenningLalique, ReneLettré, ÉmileLeven, HugoLüpertz, MarkusMajorelle, LouisMarcks, GerhardMargold, Emanuel J.Mies van der Rohe, LudwigModersohn, OttoMueller, AlbinNielsen, EvaldNielsen, HaraldNilsson, WiwenOlbrich, Joseph MariaOphey, WalterPanton, VernerPaul, BrunoPechstein, MaxPetri and SchuetzPetri, TrudePiene, OttoPoliakoff, SergePonti, GioQuistgaard, Jens H.Rie, LucieRiemerschmid, RichardRohde, JohanRoth, EmmyRuedell, CarlSalto, AxelSarfatti, GinoScharff, AllanSchatz, ManfredSchmidt-Rottluff, KarlSchmuz-Baudiss, TheodorSchneckendorff, Josef E.School of NancySchuetz, SiegmundSintenis, RenéeSottsass, EttoreStella, FrankStorch, ArthurStraus, PaulaSuperstudioThorn Prikker, JohannTorun, VivianneUecker, GuentherVasarely, VictorVelde, Henry van deVogeler, HeinrichVoigt, Otto EduardWalter, AmalricWarhol, AndyWegner, Hans JWeihrauch, SvendWeimar, AageWesselmann, TomWiinblad, BjornWinter, FritzWittlich, JosefWunderlich, PaulZeitner, HerbertZeller, CarlZieseniss, RudolfZille, HeinrichZsolnay, VilmosZynsky, TootsJensen, Georg

Filter:DarmstadtDarmstadt Artists' ColonyReset all

Die Darmstädter Künstlerkolonie war einerseits eine größtenteils mäzenatisch finanzierte Gruppe von Künstlern, die zwischen 1899 und 1914 – idealerweise bei übereinstimmenden künstlerischen Anschauungen – gemeinsam tätig waren. Andererseits bezeichnet der Begriff auch die Wirkungsstätte und die von den Künstlern errichteten Bauten auf der Mathildenhöhe in Darmstadt, in denen diese lebten und arbeiteten. Die Künstlerkolonie wurde 1899 durch Großherzog Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein (Hessen-Darmstadt) ins Leben gerufen. Unter dem Leitspruch „Mein Hessenland blühe und in ihm die Kunst“ erwartete er aus einer Verbindung von Kunst und Handwerk eine wirtschaftliche Belebung für sein Land. Das Ziel der Künstler sollte die Erarbeitung neuzeitlicher und zukunftsweisender Bau- und Wohnformen sein. Dafür berief Ernst Ludwig als Mäzen die Jugendstilkünstler Peter Behrens, Paul Bürck, Rudolf Bosselt, Hans Christiansen, Ludwig Habich, Patriz Huber und Joseph Maria Olbrich nach Darmstadt. Die erste Ausstellung der Künstlerkolonie fand unter dem Titel Ein Dokument deutscher Kunst von Mai bis Oktober 1901 statt. Als Ausstellungsobjekte sollten die Kolonie mit den individuellen Künstlerhäusern, das Atelierhaus sowie verschiedene provisorische Bauten dienen. Zu den temporären Bauten gehörten das „Haus der Flächenkunst“, das „Spielhaus“ für die Darmstädter Spiele und das Hauptportal. Diese in zwei Monaten errichteten Holzbauten wurden nach fünf Monaten Ausstellungsdauer wieder abgebaut. Die Schau wurde am 15. Mai mit einem Festspiel nach einer Idee von Peter Behrens eröffnet und erregte weit über die Grenzen Darmstadts hinaus Aufsehen, endete aber trotzdem im Oktober mit einem größeren finanziellen Defizit. Paul Bürck, Hans Christiansen und Patriz Huber verließen anschließend die Kolonie, wie in den folgenden Jahren auch Peter Behrens und Rudolf Bosselt.

PRODUCTS

Showing 1–12 of 47 results

You own art objects and are interested in a sale?

[caldera_form_modal id=”CF598cb7885b4c8″ type=”button”]Purchase request[/caldera_form_modal]