Artist
Darmstadt Artists' Colony

Current products from Darmstadt Artists' Colony

Olbrich, music room chair, Art Nouveau

JOSEPH MARIA OLBRICH, GERMAN ART NOUVEAU Music Room Furniture, Chair, Mathildenhöhe, Darmstadt 1900

Behrens Model Wertheim Art Nouveau silver spoon Rueckert Darmstadt

Artists Colony Darmstadt Design Peter Behrens Model Wertheim German Art Nouveau silver 800 cutlery partly gilt mocha spoon for M. J. Rueckert Silversmithy Mainz Germany 1901-1902

Design Peter Behrens Artists Colony Darmstadt Linen Damask napkin 1900

Design Peter Behrens Artists Colony Darmstadt Linen Damask napkin 1900

Peter Behrens, german Art Nouveau silver cutlery, salad fork

Art Nouveau silver cutlery, Rueckert Mainz, work draft revised by PETER BEHRENS 1901/04, aesthetic movement, model no. 5100, ARTIST COLONY DARMSTADT

KOLO MOSER, Pair Art Nouveau Marquetry Couches, Vienna 1900

Pair of Art Nouveau Couch 1900 2x two-seater with marquetry Germany or Austria attributed to Kolo Moser school

Peter Behrens Bahner Dusseldorf Art Nouveau silver Oysters fork

Art Nouveau silver forks, designed by Peter Behrens, executed by Franz Bahner AG, Duesseldorf, 1903

german art nouveau darmstadt mahagoni chair attr. to BEHRENS

Jugendstil STUHL wohl Darmstadt 1900 Mathildenhöhe, Künstlerkolonie
German Art Nouveau, Acajou chaise

Patriz Huber Art Nouveau Chair designed for Dr. H. Warlich, Kassel 1901

Art Nouveau chair, design Patriz Huber 1901, executed by Glückert Mainz 1901/02 for Darmstadt artists’ colony

Artists Colony Darmstadt Art Nouveau Glass vase Schneckendorf

GERMAN ART NOUVEAU GLAS VASE BY SCHNECKENDORF DARMSTADT 1900

Artist
Jensen, JorgenDarmstadt Artists' ColonySchool of NancyAlbertus, GundorphAmberg, AdolphArgy Rousseau, GabrielAshbee, Charles RobertBach, ElviraBarth, ArthurBehn, FritzBehrens, PeterBernadotte, SigvardBianconi, FulvioBindesbøll, ThorvaldBugatti, CarloChampion, TheoChristiansen, HansCihlarz, WolfgangClarenbach, Maxde Feure, GeorgeDelapchier, Louis-Marie-JulesDitzel, NannaDufrène, MauriceDupagne, ArthurEckhoff, TiasEisenloeffel, JanFontana, LucioFriedlaender, MargueriteGaillard, A.Gallé, ÉmileGradl, MaxGrieshaber, HAPGrosjean, CharlesGrosz, GeorgeGrust, TheodorGuimard, HectorGundlach-Pedersen, OttoHabich, LudwigHadzi, DimitriHansen, Karl GustavHaugaard, HjordisHeckendorf, FranzHentschel, KonradHentschel, RudolfHoetger, BernhardHoffmann, JosefHuber, PatrizHundertwasser, F.Jensen, GeorgKaerner, TheodorKnox, ArchibaldKohlhoff, WilhelmKoppel, HenningLalique, ReneLettré, ÉmileLeven, HugoMajorelle, LouisMarcks, GerhardMargold, Emanuel J.Modersohn, OttoMueller, AlbinNielsen, EvaldNielsen, HaraldNilsson, WiwenOlbrich, Joseph MariaOphey, WalterPanton, VernerPaul, BrunoPechstein, MaxPetri, TrudePetri and SchuetzPoliakoff, SergeQuistgaard, Jens H.Riemerschmid, RichardRohde, JohanRoth, EmmyRuedell, CarlScharff, AllanSchatz, ManfredSchmidt-Rottluff, KarlSchmuz-Baudiss, TheodorSchneckendorff, Josef E.Schuetz, SiegmundSintenis, RenéeStella, FrankStorch, ArthurStraus, PaulaTorun, VivianneUecker, GuentherVasarely, VictorVelde, Henry van deVogeler, HeinrichVoigt, Otto EduardWalter, AmalricWarhol, AndyWesselmann, TomWeihrauch, SvendWittlich, JosefWunderlich, PaulZeller, CarlZeitner, HerbertZieseniss, RudolfZille, HeinrichZsolnay, VilmosZynsky, Toots

Filter:DarmstadtDarmstadt Artists' ColonyReset all

Die Darmstädter Künstlerkolonie war einerseits eine größtenteils mäzenatisch finanzierte Gruppe von Künstlern, die zwischen 1899 und 1914 – idealerweise bei übereinstimmenden künstlerischen Anschauungen – gemeinsam tätig waren. Andererseits bezeichnet der Begriff auch die Wirkungsstätte und die von den Künstlern errichteten Bauten auf der Mathildenhöhe in Darmstadt, in denen diese lebten und arbeiteten. Die Künstlerkolonie wurde 1899 durch Großherzog Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein (Hessen-Darmstadt) ins Leben gerufen. Unter dem Leitspruch „Mein Hessenland blühe und in ihm die Kunst“ erwartete er aus einer Verbindung von Kunst und Handwerk eine wirtschaftliche Belebung für sein Land. Das Ziel der Künstler sollte die Erarbeitung neuzeitlicher und zukunftsweisender Bau- und Wohnformen sein. Dafür berief Ernst Ludwig als Mäzen die Jugendstilkünstler Peter Behrens, Paul Bürck, Rudolf Bosselt, Hans Christiansen, Ludwig Habich, Patriz Huber und Joseph Maria Olbrich nach Darmstadt. Die erste Ausstellung der Künstlerkolonie fand unter dem Titel Ein Dokument deutscher Kunst von Mai bis Oktober 1901 statt. Als Ausstellungsobjekte sollten die Kolonie mit den individuellen Künstlerhäusern, das Atelierhaus sowie verschiedene provisorische Bauten dienen. Zu den temporären Bauten gehörten das „Haus der Flächenkunst“, das „Spielhaus“ für die Darmstädter Spiele und das Hauptportal. Diese in zwei Monaten errichteten Holzbauten wurden nach fünf Monaten Ausstellungsdauer wieder abgebaut. Die Schau wurde am 15. Mai mit einem Festspiel nach einer Idee von Peter Behrens eröffnet und erregte weit über die Grenzen Darmstadts hinaus Aufsehen, endete aber trotzdem im Oktober mit einem größeren finanziellen Defizit. Paul Bürck, Hans Christiansen und Patriz Huber verließen anschließend die Kolonie, wie in den folgenden Jahren auch Peter Behrens und Rudolf Bosselt.

PRODUCTS

Showing 1–12 of 37 results

You own art objects and are interested in a sale?

We will be pleased to provide you with an independent valuation. Write us please.

I hereby agree that my contact data may be stored and used to contact me / answer my message by Dénes Szy Kunsthandel.

We will be pleased to provide you with an independent valuation. Write us please.

I hereby agree that my contact data may be stored and used to contact me / answer my message by Dénes Szy Kunsthandel.

We will be pleased to provide you with an independent valuation. Write us please.

I hereby agree that my contact data may be stored and used to contact me / answer my message by Dénes Szy Kunsthandel.

We will be pleased to provide you with an independent valuation. Write us please.

I hereby agree that my contact data may be stored and used to contact me / answer my message by Dénes Szy Kunsthandel.